Statuten

Verein «Für aktive Senioren» (gegründet 1999)
Statutenrevision per 21. Mai 2008
Name, Sitz und Zweck

Art. 1

Unter dem Namen «Für aktive Senioren» besteht ein Verein gemäss Art. 60 ff. des Schweiz. Zivilgesetzbuches mit Rechtsdomizil in Zürich.

Art. 2

Der Verein setzt sich für die Anliegen und Bedürfnisse der Seniorinnen und Senioren ein. Ebenso engagiert er sich für eine massvolle Steuerpolitik, eine tiefe Staatsquote und eine konsequent auf Sparen ausgerichtete Finanzpolitik von Bund, Kantonen und Gemeinden. Die Anliegen der Senioren sind vor allem:

  • Das Bedürfnis nach genügend preislich vertretbaren Heim-und Pflegeplätzen.
  • Die Sicherheit im Strassenverkehr (Fussgängerstreifen) aber auch die Sicherheit im Haushalt und in der eigenen Wohnung.
  • Der Schutz vor Angriffen auf Leib und Leben.
  • Ein bezahlbares Gesundheitswesen.
  • Die Sicherheit der AHV- und der Pensionskassenrenten.

Er unterstützt Massnahmen und Aktivitäten, die zur Erreichung dieses Zieles geeignet und zweckmässig sind. Der Verein führt
regelmässig Veranstaltungen durch, an denen über aktuelle oder politische Themen orientiert wird. Ebenso werden
gesellschaftliche Anlässe oder Ausfüge durchgeführt.

Mitgliedschaft
Art. 3

Als Mitglieder können unbescholtene natürliche und juristische Personen, die sich mit dem Vereinszweck identifizieren,
aufgenommen werden. Es können auch Personen aufgenommen werden, die in irgendeiner Art und Weise mit dem Verein besonders verbunden sind oder sich um den Verein besonders verdient gemacht haben.

Art. 4

Die Anmeldung zum Beitritt hat schriftlich zu erfolgen. Ueber die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Die Ablehnung eines
Mitgliedschaftsantrages ist nicht zu begründen.

Ehren- und Freimitgliedschaft
Art. 5

Personen, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben, können auf Antrag des Vorstandes zu Ehrenmitgliedern
ernannt werden. Die Ehrenmitglieder sind von der Bezahlung des Mitgliederbeitrages befreit.

Gönner
Art. 6

Natürliche Personen, welche den Verein mit mindestens Fr. 1000.00 pro Jahr unterstützen und juristische Personen, welche den Verein mit mindestens Fr. 2000.00 pro Jahr unterstützen, ohne diesem als Mitglied beizutreten, sind Gönner.

Haftung
Art. 7

Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet nur das Vereinsvermögen. Die persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen.

Austritt und Ausschluss
Art. 8

Die Mitgliedschaft erlischt:
a) infolge Ablebens
b) durch freiwilligen Austritt
c) durch Ausschluss.
Der freiwillige Austritt ist nur auf das Ende eines Kalenderjahres zulässig und muss dem Vorstand unter Beobachtung einer Frist von einem Monat schriftlich angezeigt werden. Der Ausschluss erfolgt:

  • bei Nichtbezahlung des Mitgliederbeitrages,
  • bei wiederholten Zuwiderhandlungen gegen die Statuten und Beschlüsse des Vereins,
  • wegen Handlungen, die mit den Zwecken und Bestrebungen des Vereins unvereinbar sind.

Der Ausschluss erfolgt durch Beschluss des Vorstandes und muss dem Ausgeschlossenen schriftlich mitgeteilt werden. Ein
Rekursrecht an die Generalversammlung wegen Ausschluss besteht nicht.

Rechte und Pflichten der Mitglieder
Art. 9

Die Mitglieder geniessen sämtliche Vorteile und Einrichtungen, die der Verein gemäss Statuten, Reglementen und Beschlüssen zu bieten vermag. Zur Klärung rechtlicher Grundsatzfragen kann der Verein in seinem Aufgabenbereich der Alterspolitik selber oder allenfalls für Mitglieder aktiv werden.

Art. 10

Die Mitglieder haben die Bestrebungen und die Tätigkeiten des Vereins mit allen Kräften zu unterstützen und die Beschlüsse des Vereins sowie die von diesem erlassenen Reglemente gewissenhaft zu beachten.

Art. 11

Die Mitglieder zahlen an den Verein einen Jahresbeitrag, dessen Höhe von der Generalversammlung alljährlich für das
nächstfolgende Jahr bestimmt wird. Der Beitrag an den Verein wird zu Beginn des Kalenderjahres erhoben und ist bis spätestens Ende Januar zu entrichten. Juristische Personen haben bei Abstimmungen und Wahlen nur eine Stimme.

Organisation
Art. 12

Die Organe des Vereins sind:

  1. Die Generalversammlung
  2. Der Vorstand
  3. Der Geschäftsausschuss
  4. Die Revisionsstelle

Generalversammlung
Art. 13

Die Generalversammlung findet jährlich in der ersten Hälfte des Kalenderjahres statt. Ort und Zeit bestimmt der Vorstand.
Die Einladung und die Traktandenliste der Versammlung müssen 20 Tage vor der Versammlung im Besitze der Mitglieder sein. Anträge aus Mitgliederkreisen müssen 10 Tage vor der Versammlung schriftlich im Besitze des Vorstandes sein. Die Generalversammlung ist für folgende Geschäfte zuständig:
1. Abnahme des Jahresberichtes des Vereins
2. Abnahme der Jahresrechnung, Entgegennahme des Revisionsberichtes und Entlastung der Vereinsleitung
3. Beschlussfassung über den Voranschlag des Vereins
4. Festsetzung der Jahresbeiträge für das folgende Jahr
5. Wahlen
 a) des Vereinspräsidenten
 b) der übrigen Vorstandsmitglieder
 c) der Revisionsstelle
6. Ernennung von Ehren- und Freimitgliedern
7. Beschlussfassung über vorliegende Anträge
8. Teil- und Totalrevision der Statuten
9. Beschlussfassung über die Auflösung und Liquidation des Vereins
10. Beschlussfassung über andere, ihr von Gesetz, Statuten und all ihr von Organen überwiesenen Geschäfte
11. Bestimmung der Publikationsorgane.

Art. 14

Ausserordentliche Generalversammlungen werden vom Vorstand nach Bedarf einberufen. Eine ausserordentliche Generalversammlung ist vom Vorstand ferner einzuberufen, sofern dies von mindestens einem Fünftel der Mitglieder schriftlich verlangt wird. Die Einberufung sämtlicher Versammlungen erfolgt auf dem Zirkularweg und durch Anzeige in den Fachorganen.

Art. 15

Für Wahlen und Abstimmungen gilt - sofern nicht geheime Abstimmung oder ein anderer Wahlmodus von der Mehrheit der
Anwesenden beschlossen wird - das offene Handmehr. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Präsident. Bei Abstimmungen geschieht die Beschlussfassung durch das einfache Mehr. Bei Wahlen entscheidet im ersten Wahlgang das Mehr der anwesenden Stimmberechtigten (absolutes Mehr). In den folgenden Wahlgängen entscheidet das Mehr der abgegebenen Stimmen (relatives Mehr). Gewählt sind dabei diejenigen Kandidaten, welche am meisten Stimmen auf sich vereinigen.

Vorstand
Art. 16

Der Vorstand besteht aus mindestens drei Mitgliedern, nämlich dem Präsidenten, dem Vizepräsidenten und dem Sekretär sowie maximal vier weiteren Mitgliedern, die von der Generalversammlung für eine Amtsdauer von drei Jahren gewählt
werden. Der Vorstand konstituiert sich selbst.

Art. 17

Der Vorstand ist für folgende Geschäfte zuständig:
1. Wahl der ständigen Kommissionen und deren Präsidenten
2. Wahl und Anstellung des Sekretärs, welcher Mitglied des Vereins ist
3. Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern
4. Einberufung der General- und Vereinsversammlungen sowie Vorbereitung der Anträge
5. Erlass von Reglementen
6. Zusammenstellung von Wahllisten
7. Stellungnahme des Vereins zu Wahlen und Abstimmungen,insbesondere auch zur Parolenfassung. Der Vorstand besorgt im übrigen sämtliche Angelegenheiten des Vereins, soweit diese nicht durch die Statuten und das Gesetz andern Organen vorbehalten sind.

Geschäftsausschuss
Art. 18

Der Geschäftsausschuss besteht aus dem Präsidenten, dem Vizepräsidenten, dem Kassier und dem Sekretär. Der Geschäftsausschuss bereitet die Geschäfte des Vorstandes vor und besorgt die ihm übertragenen Aufgaben.

Art. 19

1. Der Präsident leitet den Verein im Einvernehmen mit den Vereinsorganen. Er vertritt ihn nach aussen. Der Präsident besitzt in allfälligen Kommissionen beratende Stimme und Antragsrecht.
2. Der Vizepräsident unterstützt den Präsidenten in seiner Tätigkeit und ist in allen Teilen sein Stellvertreter.
3. Dem Kassier untersteht das Rechnungs- und Kassawesen sowie die Vermögensverwaltung.
4. Als Rechnungsjahr gilt das Kalenderjahr. Revisionsstelle

Art. 20

Die Revisionsstelle besteht aus zwei Personen mit entsprechenden Voraussetzungen, die dem Vorstand nicht angehören dürfen. Die Amtsdauer der Revisionsstelle beträgt zwei Jahre.

Art. 21

Die Revisionsstelle überprüft alljährlich die gesamte Rechnungsführung des Vereins und erstattet der Generalversammlung Bericht und Antrag. Sie ist berechtigt, jederzeit die Vorlage aller Bücher und Belege zu verlangen und den Kassabestand festzustellen. Der Vorstand kann die gesamte Rechnungsführung des Vereins jährlich durch eine schweizerische Revisionsgesellschaft überprüfen lassen.

Sekretariat
Art. 22

Das Sekretariat ist die Zentralstelle des Vereins für die Geschäftsführung sowie die Beratungsstelle für die Mitglieder.
Die Organisation des Sekretariates und die Besoldung des Personals ist Sache des Geschäftsausschusses. Im übrigen untersteht es der Aufsicht des Geschäftsausschusses und insbesondere derjenigen des Präsidenten. Der Sekretär besorgt gemäss Statuten, Reglementen und Anstellungsvertrag die administrativen Arbeiten des Vereins sowie alle Geschäfte, die ihm von seinen Organen und vom Präsidenten übertragen werden. Er soll den Mitgliedern beratend zur Seite stehen. Der Sekretär wohnt den Sitzungen der Vereinsorgane, der Vereinsversammlungen sowie ebenfalls auch der Spezialkommissionen bei. Er führt das Protokoll.

Vertretung
Art. 23

Die rechtsverbindliche Unterschrift für den Verein führen der Präsident, der Vizepräsident, der Kassier und der Sekretär
kollektiv zu zweien.

Statutenrevision
Art. 24

Die Teil- und Totalrevision der Statuten kann von der Generalversammlung mit Zweidrittelsmehrheit der anwesenden Stimmberechtigten beschlossen werden. Anträge auf Revision der Statuten sind bis spätestens Ende des der ordentlichen Generalversammlung vorangehenden Kalenderjahres dem Vorstand einzureichen. Alle Anträge sind mindestens acht Tage vor der Behandlung durch die Generalversammlung den Mitgliedern zur Kenntnis zu bringen.

Auflösung und Liquidation
Art. 25

Nach vollständiger Erfüllung seiner Verbindlichkeiten kann der Verein durch Beschluss der Generalversammlung aufgelöst werden. Die Auflösung ist beschlossen, wenn drei Viertel der anwesenden Mitglieder dafür stimmen. Ein allfälliges Vereinsvermögen kann an Vereine oder Stiftungen mit ähnlichem Zweck übergeben werden. Ebenso können Vorstandsmitglieder bzw. Politiker mit Beträgen unterstützt werden, um gewisse Fragen und Anliegen der Alterspolitik, während zwei Jahren in der Öffentlichkeit und allenfalls in einem Parlament zu vertreten. Ebenso können Vorstandsmitglieder sowie weitere Helfer für die Abschlussarbeiten entschädigt werden.

Allgemeines
Art. 26

Gerichtsstand ist Zürich.
Diese Statuten sind von der ordentlichen Generalversammlung vom 21. Mai 2008 genehmigt worden und treten sofort in Kraft.

Verein
Für aktive Senioren
Der Präsident Der Vizepräsident
Dr. Theo Toggweiler Ernst Brunner
Zürich, 10. Juni 2008