Zurück

Kurt Egloff – politisch engagiert zum Wohl der Bevölkerung

Im Gedenken an eine beliebte Persönlichkeit

Mitte Januar erreichte uns die traurige Nachricht, dass Kurt Egloff ein Tag vor seinem 87. Geburtstag verstorben ist. Kurt Egloff war ein aktiver und verlässlicher Vertreter des bürgerlichen Gedankenguts der SVP.

Kurt Egloff war ein Mann des öffentlichen Lebens, als Politiker gewann er mit seiner offenen und geselligen Art immer wieder die Unterstützung von Wählerinnen und Wählern. Er nahm auch nach seiner aktiven Zeit lange mit Interesse am Geschehen der Zürcher Politik und der Partei teil.

Gemeinderat, Bezirksrat, Kantonsrat

Beruflich absolvierte Kurt Egloff als erstes eine Lehre in der Vermögensverwaltung. Bald kam er persönlich in Berührung mit dem Lehrerberuf. Diese Tätigkeit beeindruckte und faszinierte ihn so sehr, dass er die Umschulung zum Primarlehrer absolvierte. In der kleinen Gemeinde Aesch bei Birmensdorf fand er seine erste Stelle als Primarlehrer. Und dort begann auch seine politische Laufbahn, wo der kommunikationsfreudige Dorflehrer schon bald zum Gemeindepräsidenten gewählt wurde. Nach sieben Jahren im Amt führte der politische Weg Stufe um Stufe nach oben, zuerst zum Bezirksrat und dann zum Kantonsrat. Etwa zur gleichen Zeit beschloss Kurt Egloff, sich beruflich neu auszurichten. Er gab den Lehrerberuf auf und wurde Sekretär des Gewerbeverbands des Kantons Zürich.

Stadtrat von Zürich

Im Jahr 1982 – inzwischen wohnhaft in der Stadt Zürich – schaffte Kurt Egloff die Wahl in den Zürcher Stadtrat. Als ausgebildeter Lehrer wurde er Vorsteher des Schul- und Sportdepartements, denn ihm war die Förderung der Jugend ein grosses Anliegen. Er setzte sich für ein modernes Schulsystem ein, die Kinder sollten vielfältig gefördert werden. In der Amtszeit von Kurt Egloff machten sich die Zürcher Schulen mit Computerkursen, Schülerclubs, Umwelterziehung, aber auch mit der musischen Erziehung und der Drogen- und Suchtprophylaxe im Unterricht einen Namen als Pionier. Dank seinem engagierten Einsatz für die Bildung der Jugend und den Sport hat sich Kurt Egloff grosse Anerkennung erworben.

Aktives Alter

1990 trat Kurt Egloff im Alter von 60 Jahren nicht mehr zur Wahl als Stadtrat an. Allerdings nicht etwa, um sich zur Ruhe zu setzen. Er gründete eine eigene Firma, mit der er sich der Sponsoring-Tätigkeit widmete. Der Einsatz für die Politik liess ihn aber auch dann nicht los und er stand der Partei immer wieder mit Rat und Tat zur Seite durch sein aktives Mitmachen in parteiinternen Gremien.

Im Jahr 1999 wurde der Verein „Für aktive Senioren“ gegründet, der sich bis heute aktiv um Themen und Fragen rund ums Alter kümmert. Kurt Egloff gehörte zu den Gründungsmit-gliedern und selbstverständlich durfte der Verein auch auf seine Mitwirkung zählen, indem er sein reichhaltiges Wissen und seine politische Erfahrung zur Verfügung stellte.

Als sich der Kanton Zürich an die Aufgabe machte, seine Verfassung zu reformieren, wurde am 18. Juni 2000 ein Verfassungsrat mit 100 Mitgliedern gemäss Parteienproporz gewählt. Kurt Egloff arbeitete in diesem Gremium für die SVP an der neuen Zürcher Kantons-verfassung mit. Der Rat beendete seine Tätigkeit nach 63 Sitzungen im Jahr 2004.

Die SVP der Stadt Zürich ist Kurt Egloff zu grossem Dank verpflichtet. Er setzte viel Zeit seines Lebens für die aktive Unterstützung unserer Partei und die bürgerliche Politik ein. Mit seiner neugierigen, zielstrebigen und umgänglichen Art hat er sich vorbildlich für die Öffentlichkeit und das Wohl der Bevölkerung eingesetzt. Vielen in der Partei war er freundschaftlich verbunden und er hinterlässt dadurch bleibende, positive Erinnerungen. Aus Dankbarkeit werden wir ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Bruno Sidler, Parteisekretär SVP der Stadt Zürich